Rheinschiene

Düsseldorf, Rhein-Kreis-Neuss und angrenzende Kommunen

VRR beteiligt sich an Planung der Ratinger Weststrecke

Ein gewisses Umdenken konnte beim VRR erreicht werden: Dieser beteiligt sich jetzt an den Kosten der nächsten Planungsphasen, nachdem der VRR bereits einen Gutachter zur Erstellung einer Machbarkeitsstudie beauftragt hatte. Die beteiligten Kommunen konnten an einen Tisch gebracht werden, um gemeinsam die Planungen anzugehen und zusammen mit dem VRR zu finanzieren. Das ist notwendig, um dann Geld von Land für den Bau zu erhalten. Jetzt ist erst einmal die Planung

365-Euro-Jahresticket kostet Düsseldorf mindestens 34 Millionen Euro pro Jahr

Das 365-Euro-Jahresticket nach dem Wiener Modell wird auch in Düsseldorf diskutiert. Auf Wunsch der CDU-Fraktion im Verkehrs­verbund Rhein-Ruhr hat der VRR jetzt für alle Mitgliedskommunen eine Modellrechnung vorgelegt. Für Düsseldorf würde das Ticket jährliche Zahlungen an den VRR in Höhe von mehr als 34 Millionen Euro bedeuten. Zusätzliche Investitionen erforderlich„Mit der Modellrechnung für ein 365-Euro-Jahresticket bringt der VRR Trans­parenz in die Diskussion um die Einführung eines derartigen Angebots. Es muss

S-Bahn S1 - DB und VRR

Am 11. September 2019 hat die CDU-Fraktion im VRR über die Kündigung des Verkehrsvertrags mit Keolis (Eurobahn) für die S-Bahn-Linien S1 (Dortmund-Solingen) und S4 (Dortmund-Unna) beraten. Auf Grundlage der vom Vorstand der VRR AöR vorgelegten Informationen hat die CDU-Fraktion beschlossen, den Vorschlag des Vorstands auf Kündigung des Verkehrsvertrags zu unterstützen. Hierzu erklärt Frank Heidenreich, Vorsitzender der CDU-Fraktion im VRR: Für die CDU steht die Verlässlichkeit des Nahverkehrs im Vordergrund. Die

RRX-Triebwagen

„Seit einem halben Jahr fahren die ersten Züge des Rhein-Ruhr-Express‘. Erste Messungen zeigen, dass sich die Investition für den Verkehrsverbund gelohnt hat. Pünktlichkeit und Kundenzufriedenheit hat zugenommen“, berichtet Frank Heidenreich, Vorsitzender der CDU-Fraktion im VRR. Zur aktuellen Sitzungsrunde der VRR-Gremien hat die VRR-Verwaltung erste Zahlen vorgelegt. Die Pünktlichkeit der Züge hat gegenüber dem Vorjahr um 14 % zugenommen. Sie stieg von 69% auf 83%. Auch Qualitätsmerkmale wie Sauberkeit, Funktionalität der