Verkehrsverbund

FLIRT - Abellio - S-Bahn Rhein-Ruhr

Der Verwaltungsrat der VRR AöR hat heute erneut die Fortführungsvereinbarung mit dem Eisenbahnverkehrsunternehmen Abellio beraten. Dieser Vereinbarung hat die CDU-Fraktion im Zweckverband VRR grundsätzlich zugestimmt. Der CDU-Fraktion im VRR war dabei Folgendes wichtig: Der Weiterbetrieb der von Abellio betriebenen Linien soll zunächst gesichert und der plötzliche Ausfall von Teilen der Passagierbeförderung ausgeschlossen werden. Für den Fall, dass das Unternehmen Abellio oder die Verkehrsverträge (langfristig) nicht weitergeführt werden, soll durch die

Barrierefreiheit: Einstieg mit Stufe

Essen. „Für neue Maßnahmen zum barrierefreien Ausbau von Haltestellen bewilligt der VRR zukünftig 100% der förderfähigen Kosten. Es gibt zukünftig kein Ausbüchsen mehr, dass den Kommunen das Geld für den Eigenanteil fehle“, teilt CDU-Verkehrspolitiker Frank Heidenreich mit aus der Sitzung des VRR-Ausschusses für Investition und Finanzen am Donnerstag im Essener Rathaus. Bisher war ein Eigenanteil von 5 % oder 10 % von den Kommunen selber zu zahlen. Die CDU-Fraktion im

Neue Bahnverbindung: Bochum– Recklinghausen – Haltern an einem Strang

Essen. „Es ist nur eine kleine Notiz im Sachbericht an den Verwaltungsrat des Verkehrsverbunds. Aber es ist eine, die mir und den Kollegen aus dem Kreis Recklinghausen viel Freude bereitet“, resümiert der Bochumer CDU-Verkehrspolitiker Dirk Schmidt, was in gerade 8 Zeilen von 630 Seiten im aktuellen Bericht an das politische Aufsichtsgremium beschrieben wird: Ab dem Fahrplanwechsel 2022/23 soll es eine stündliche Direktverbindung zwischen Bochum und Recklinghausen geben – ohne umzusteigen.

Neues FlexTicket für Mitarbeiter im HomeOffice

„Die Corona-Pandemie hat die Arbeitswelt verändert. Gerade die Entwicklung zu mehr Videokonferenzen und HomeOffice wird dauerhaft Veränderungen bringen. Eine vom VRR beauftragte Umfrage lässt das Ausmaß erkennen. Zum einen ist der Anteil der Nie-Nutzer von einem Viertel auf 55% gestiegen. Durch HomeOffice pendeln viele Arbeitnehmer nur noch an 2 bis 3 Tagen zur Arbeit. Diese Veränderungen wirken sich auf den Nah­verkehr aus. In den Gremien des VRR ist jetzt ein

Andreas Auler und Andreas Hartnigk

Essen. Der Düsseldorfer CDU-Politiker Andreas Auler übernimmt für fünf Jahren den Vorsitz im VRR-Vergabeausschuss. Am Freitag, den 26. Februar 2021, hat dies die Verbandsversammlung des VRR in Essen beschlossen. Nach der Kommunalwahl im letzten Jahr wurde sie jetzt neu gebildet. Der Düsseldorfer Ratsherr hat sich in den letzten Jahren insbesondere um Lösungen für Lärmschutz in Angermund im Zusammenhang mit den Planungen für den Bau des Rhein-Ruhr-Expresses (RRX) befasst. Und um