VRR beteiligt sich an Planung der Ratinger Weststrecke

Ein gewisses Umdenken konnte beim VRR erreicht werden: Dieser beteiligt sich jetzt an den Kosten der nächsten Planungsphasen, nachdem der VRR bereits einen Gutachter zur Erstellung einer Machbarkeitsstudie beauftragt hatte. Die beteiligten Kommunen konnten an einen Tisch gebracht werden, um gemeinsam die Planungen anzugehen und zusammen mit dem VRR zu finanzieren. Das ist notwendig, um dann Geld von Land für den Bau zu erhalten. Jetzt ist erst einmal die Planung

Sommerferien: Freie Fahrradmitnahme im Verbund und landesweit mit der Familie fahren

„Es haben während der Corona-Pandemie bisher viel weniger Kunden ihre Nahverkehrs-Abos gekündigt als erwartet. Diesen wollen wir danken“, erklärt Frank Heidenreich, Vorsitzender der CDU-Fraktion im Verkehrsverbund Rhein-Ruhr (VRR). Am Montagmorgen hatte der Verwaltungsrat der VRR AöR beschlossen, mit einer Sommeraktion noch über den ursprünglichen Vorschlag des VRR-Vorstands hinauszugehen. Verkehrsverbund bedankt sich bei treuen Stammkunden Für die Sommerferien gilt daher: Abonnenten dürfen unter der Woche im ganzen VRR-Raum fahren und ein

S9: Abellio richtet Schienenersatzverkehr ein!

Auf Initiative der CDU im Kreis Recklinghausen und im VRR fand am 10. Juni 2020 ein runder Tisch mit dem Eisenbahnverkehrsunternehmen Abellio, dem Verkehrsverbund Rhein-Ruhr (VRR), der Stadt Recklinghausen, dem Bürgermeister der Stadt Haltern am See sowie Vertretern der CDU aus Gladbeck, Recklinghausen und Haltern am See statt. Abellio hat bei den Gesprächen zugesichert, dass es in ca. zwei Wochen einen Schienenersatzverkehr auf der Relation Gladbeck – Herten – Recklinghausen